Rückblick Austellungen / Veranstaltungen 2008 -2019

07/2019  Ausstellung Kunst & Wein im Theater im Bahnhof Dielheim

 

04/2019  Theaterstück "Jedermann" im Theater im Bahnhof Dielheim

 

05/2018    Teilnahme am Heidelberger ArtSlam

 

11/2017   Kunstverkauf im Wasserschloss Bad Rappenau

 

10/2016    Kunstmesse Bürstadt

 

9/2016    "Das andere ich" Wasserschloss Bad Rappenau mit Live-Malerei

 

05/2016    Teilnahme am Heidelberger ArtSlam

 

10/2015   "Duttenhoefer & Schüler - Portrait" Mannheimer Kunstverein


09/2015   "Ewig lockt" Wasserschloss Bad Rappenau mit Live-Zeichnen


08/2015    "AugenweiTe" Orangerie Schwetzingen

 

05/2015    Teilnahme am Heidelberger ArtSlam


10/2014    Ausstellung Nussbaummedien St. Leon-Rot
                   (der Gewinner der Kalenderblätter des Rhein-NeckArt Kunstkalenders 2015)

 

07/2014    Ausstellung auf dem Apfelhof Schulz Weinheim

 

07/2014    Gruppenausstellung Orangerie Schwetzingen

 

05/2014   „Gegen den Strich“ Villa Menzer Neckargemünd

 

05/2014   Gruppenausstellung (Film)

   „Vom Verschwinden der Dinge“ Mannheim Citykirche Konkordien

 

11/2013    Gruppenausstellung bei der langen Nacht der Kunst & Genüsse Mannheim

 
05/2013    Gruppenausstellung (Film)
                  „Die 7 Todsünden“ Mannheimer Kunstverein

 

07/2012    Gruppenausstellung Kulturtage Mannheim

 

09/2008    Einzelausstellung Kulturtreff Dielheim

Ausstellungen / Veranstaltungen 2020/21

Vorankündigung für Theateraufführung mit Kunstperformance:

"Ein Abbild des Dorian Gray"

frei nach Oscar Wilde, Regie: Michael Fuchs

 

Aufführungen im Mai wurden verschoben.

Neue Spieltermine werden bekannt gegeben, wenn Theateraufführungen wieder möglich sind.

 

Ort: Theater im Bahnhof, Bahnhofstr. 2, 69234 Dielheim

In einem snobistischen London erhält ein junger, schüchterner Mann durch seine einzigartige Schönheit Zugang zur verführerischen Oberklasse. Doch der rasante soziale Aufstieg birgt auch Schattenseiten, die des Jünglings Seele zeichnen. Sein Fluch ist ein Porträt seiner selbst, hingebungsvoll gemalt von einem Freund. Es weist seine körperlichen wie moralischen Makel auf und verändert sich bildlich, während der Schönling stets jung und gutaussehend bleibt. Ein Fluch mit Folgen.

„Das Bildnis des Dorian Gray“ ist die einzige Novelle des Autors und diente als Vorlage dieser Inszenierung. Gekonnt hinterfragt Oscar Wilde die Natur der Kunst und übertritt eine vorher nie gesehene Grenze. Ein Kunstmärchen mit einem gesellschaftskritischen sowie kontroversen Blick auf gesellschaftliche Strömungen seiner Zeit, die sich in der Kunst manifestierten. Gespickt mit sexuell höchst fragwürdigen Andeutungen die auch heute noch auf offene Ohren treffen.

 

Infos zum Kartenverkauf unter:

www.theaterimbahnhof.com